Bild pflegemarketing.org Lächelnder Mann mit Rollator wird von Krankenschwester in den Arm genommen

3 wichtige Tipps zum Rollator-Kauf

Ob in der Wohnung oder draußen – ein Rollator kann für Menschen nach einer Hüft- oder Rücken-Operation oder mit altersbedingt unsicherem Gang eine große Hilfe darstellen. Dennoch stehen zahlreiche vom Arzt verschriebene Rollatoren nach kurzer Zeit unbenutzt in der Ecke. Das liegt häufig an unzureichender Beratung, ebenso oft aber auch daran, dass im Vorfeld nicht genügend Klarheit darüber bestand, wofür der Rollator hauptsächlich eingesetzt werden soll. Damit der Rollator Ihrem pflegebedürften Angehörigen die erwünschten Erleichterungen und kleinen Freiheiten schenken kann, sollten Sie bei der Auswahl drei wichtige Tipps beachten.

1. Welches Modell macht Sinn?

Das ursprüngliche, einfache Alu-Modell, das 1978 erstmals auf den Markt kam, hat sich inzwischen sehr gewandelt. Es gibt zwar noch immer ähnlich einfache Modelle, doch die Auswahl an Rollatoren für alle erdenklichen Ansprüche ist nun groß.

  • Rollatoren für den Innenbereich

Mit diesen kleinen, wendigen Rollatoren kann sich Ihr Angehöriger wieder frei in der Wohnung bewegen, ohne auf Hilfe angewiesen zu sein.

  • Outdoor-Rollatoren

Diese mit entsprechend größeren Reifen und starken Bremsen ausgestatteten Modelle lassen auch Ausflüge in die Natur zu.

  • Das klassische Modell

Der Allrounder eignet sich für den Gang durch die Stadt, verhilft aber auch zuhause zu mehr Bewegungsfreiheit

  • Ultraleicht-Rollatoren

Geeignet auch zur Mitnahme in Bus und Bahn und besonders leicht zu bewegen.

2. Achten Sie auf Sicherheit

Der Rollator muss mit der Norm DIN EN ISO 1119-2 versehen sein, die den gültigen Sicherheitsstandard garantiert. Achten Sie besonders auf gutgängige Bremsen, die über beide Handgriffe zu bedienen sein sollten. Weiterhin wichtig sind das zulässige Maximalgewicht sowie die Körpergröße des Benutzers.

3. Wo können Sie einen Rollator kaufen?

Im Internet finden Sie zahlreiche Hersteller und Anbieter, sodass Ihr Angehöriger dort sicher sein Wunschmodell findet. Da immer auch ein Rückgaberecht besteht, ist ein eventueller Fehlkauf kein Beinbruch. Eine gute Beratung ist beim Internetkauf allerdings ausgeschlossen. Zudem kann Ihr Angehöriger den Rollator nicht vorab gründlich testen und gemeinsam mit dem Berater für seine Körpergröße passend einstellen. Basis-Modelle sind für ca. 80–150 Euro im Handel erhältlich. Liegt eine ärztliche Verordnung vor, übernimmt die Krankenkasse im Regelfall die Kosten für einen solchen einfachen Rollator. Für ein besser ausgestattetes Modell muss Ihr Angehöriger zwar die Differenz übernehmen, doch es lohnt sich – für ein Stück neuer Lebensfreude.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.