Hier finden Sie spannende und interessante Beiträgen zum Thema Pflege und Betreuung. Hinweise, Tipps und Tricks aus der Praxis runden das Angebot ab. Wir wünschen viel Freude beim Lesen.

Literatur ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Sobald das Auge über Buchstaben wandert, setzt es diese im Gehirn zu Wörtern und Sätzen zusammen. Lesen macht einfach Spaß und regt dazu die geistige Aktivität an – in jedem Lebensalter. Leider kann es passieren, dass die Fähigkeit des Lesens im Alter mehr und mehr abnimmt. Eine weit verbreitete Krankheit, wie zum Beispiel der Graue Star, lässt die Augen schwächer werden. Darüber hinaus nimmt häufig die Konzentration ab. Glücklicherweise hat das Vorlesen auf die Zuhörer einen ähnlichen Effekt wie das Lesen selbst.

Weiterlesen

Bei der Feststellung der Pflegestufe durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) geht es um eines – Zeit! Jede Minute, die für die Pflege nötig ist, wird genau berechnet. Was jedoch oft vergessen oder nicht kommuniziert wird, sind pflegeerschwerende Umstände und Faktoren. Wenn solche Erschwernisfaktoren erkannt und anerkannt werden, wirkt sich das auf die Pflegestufe aus. Nehmen Sie sich deshalb vor dem Besuch des MDK Zeit, um eventuelle erschwerende Faktoren bei der die Pflege Ihres Angehörigen zu identifizieren.
Weiterlesen

Eine Problematik, die sehr viele pflegende Angehörige kennen, stellen phasenweise auftretende depressive Verstimmungen bei Demenzkranken dar. Laut Statistik sind mindestens 40 % der Patienten davon betroffen. Fachleute gehen jedoch von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Depressive Verstimmungszustände sind in der Regel gut behandelbar. Was Sie wissen sollten und was Sie tun können, erfahren Sie hier. Weiterlesen

Wussten Sie, dass der Mensch pro Kilogramm Körpergewicht 35 ml, mindestens aber insgesamt 1, 5 l Flüssigkeit pro Tag trinken sollte, um gesund zu bleiben? 35 ml… das klingt zunächst nicht nach viel. Bei einem Menschen mit 80 kg sind das jedoch schon 2,8 l. Einen Teil dieser Flüssigkeit nehmen wir mit unserer Nahrung auf. Doch es verbleiben gut drei Viertel der Menge, die durch Trinken aufgenommen werden müsste. Weiterlesen

„Du hast mir meine Brille weggenommen!“ Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie diesen oder einen ähnlichen Satz schon gehört? Wie geht es Ihnen damit? Wie gehen Sie damit um? Wahnvorstellungen – aber auch Halluzinationen – sind sehr häufig auftretende Störungen im Zusammenhang mit Demenzerkrankungen. Was diese Störungen verursacht, was sie voneinander unterscheidet und welche Möglichkeiten der Behandlung und des Umgangs damit zur Verfügung stehen, fassen wir im Folgenden kurz zusammen. Weiterlesen

Pflegende Angehörige leiden häufig unter aggressiven Ausbrüchen ihres demenzkranken Familienmitglieds. Und nehmen diese sehr persönlich – eine ganz normale, menschliche Reaktion. Was Sie über Aggression in Verbindung mit Demenz wissen sollten und wie Sie zu einer entspannteren Kommunikation mit Ihrem Angehörigen finden, erfahren Sie hier. Weiterlesen

Im Alter verändert sich vieles – auch die Schlafgewohnheiten. Wir werden früher müde, gehen somit früher ins Bett. Dafür sind wir häufig auch schon sehr früh am Morgen, wenn nicht gar mitten in der Nacht wieder wach. Wir kommen auch nicht mehr in die Tiefschlafphase wie früher. Eine Demenzerkrankung verstärkt diese Veränderungen zusätzlich. Schlafstörungen und Unruhe treten bei fast allen Demenz-Patienten auf. Je fortgeschrittener die Erkrankung und der Zerfall der Nervenzellen, desto mehr steigern sich Unruhephasen und Schlafstörungen. Pflegende Angehörige bringt das oft an den Rand ihrer Kräfte. Doch gibt es etwas, mit dem Sie Ihren Angehörigen unterstützen können? Weiterlesen

Stelle Dir die Erkrankung wie einen Bücherschrank vor – Bücher fallen um, stehen aber manchmal wieder auf und dann gibt es Bücher die fallen ganz aus dem Regal und irgendwann ist alles leer.”Mit diesem Wortlaut beschreibt der Kinderarzt der kleinen Tilda im Film “Honig im Kopf” die Erkrankung ihres Großvaters. Weiterlesen

Neue Regelungen für Pflegende seit 1. Januar 2015

Seit dem 1. Januar 2015 gibt es neue und vorteilhafte gesetzliche Regelungen für pflegende Angehörige. In diesem Beitrag zeigen wir die relevanten Neuerungen im Überblick. Weiterlesen