Ambulante Pflege und Ambulante Intensivpflege

Unterschiede zwischen ambulante Pflege und ambulante Intensivpflege

Soll der Angehörige ab sofort zu Hause gepflegt werden, weil ein alt werden im eigenen Zu Hause attraktiver wirkt, sollte vorher genau geprüft werden, welche ambulante Pflege in Betracht gezogen werden kann. Hierbei wird maßgeblich in ambulante Pflege und ambulante Intensivpflege unterschieden. Doch es gibt einige Unterschiede, gerade was die Leistungen der verschiedenen Pflegedienste betrifft. Aber auch der Pflegende an sich muss bestimmte Kriterien erfüllen, um von der richtigen Pflege zu profitieren. Eines haben jedoch die ambulante Pflege und die ambulante Intensivpflege gemeinsam, bei beiden Pflegeformen kann der Patient zu Hause gepflegt werden und muss keinesfalls in ein Seniorenheim oder Pflegeheim umziehen. Bei der ambulanten Pflege werden diverse Aufgaben im Alltag von einem Pflegedienst oder Angehörigen übernommen. Hierzu zählen Tätigkeiten in der Grundpflege oder auch hauswirtschaftliche Arbeiten. Auch wenn ein Patient nur teilweise Unterstützung benötigt, ist die ambulante Pflege der erste Ansprechpartner.

 

Aufgaben der ambulanten Pflege

Die ambulante Pflege übernimmt für den Pflegenden oder dessen Angehörige gewisse Aufgaben, die selbstständig nicht mehr durchgeführt werden können. Durch diese Hilfestellung kann es zahlreichen pflegenden ermöglicht werden im eigenen Zu Hause alt zu werden und eine Verlegung ins Seniorenheim wird umgangen.

Folgende Ziele verfolgt die ambulante Pflege:

  1. Aktivierende Pflege, sodass der Pflegende in seinem Können tagtäglich unterstützt wird. Somit kann auch eine Verbesserung des Allgemeinzustandes erreicht werden.
  2. Die Anleitung von Angehörigen bei vorhandenen Unsicherheiten.
  3. Patienten und Angehörige können sich jederzeit beraten lassen.
  4. Die Ausbildung von Altenpflegepersonal
  5. Demenz kranke Patienten werden von der ambulanten Pflege unterstützt.

Ambulante Pflegedienste in Deutschland

In Deutschland hat sich in den letzten Jahren die ambulante Pflege immer weiter entwickelt und Pflegende, sowie Angehörige profitieren von dem Zuwachs an ambulanten Pflegediensten. Somit hat man auch als Patient oder Angehöriger die Auswahl zwischen verschiedenen Pflegediensten. Es ist aber auch ein weiterer Fortschritt für pflegebedürftige Menschen, die auch ohne den Einsatz von Angehörigen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können und trotzdem Hilfe in Anspruch nehmen können. Selbstverständlich ist es auch für Angehörige erleichternd, wenn Ihnen bei der Pflege des Angehörigen unter die Arme gegriffen wird.

Ambulante Intensivpflege – 24 Stunden am Tag betreut und versorgt

Ist ein Patient besonders schwerkrank oder pflegebedürftig, reicht die Hilfe des ambulanten Pflegedienstes nicht mehr aus. In diesem Fall tritt die ambulante Intensivpflege ein. Im Gegensatz zur ambulanten Pflege, wird der Pflegende bei der ambulanten Intensivpflege rund um die Uhr, das heißt 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche, betreut. Auch bei der ambulanten Intensivpflege kann der erkrankte Patient in seinem gewohnten Zu Hause bleiben und wird vor Ort vom geschulten Fach Pflegepersonal versorgt und betreut. Häufig haben Angehörige nicht die medizinische Ausbildung, um einen Angehörigen in der Intensivpflege zu betreuen. Die ambulante Intensivpflege ist spezialisiert auf die 24 Stunden Betreuung und auch diverse Zusatz Ausbildungen sind beim Pflegepersonal Pflicht. Patienten der ambulanten Intensivpflege werden sehr häufig beatmet, benötigen eine Infusionstherapie oder es müssen die Vitalwerte genau überprüft werden.

 

Die Leistungen der ambulanten Pflege und der ambulanten Intensivpflege

Ambulante Pflege:

  • Behandlungspflege des Patienten ( Zum Beispiel: Verbandswechsel, Versorgung von Wunden, Blutentnahme und Medikamentengabe)
  • Grundpflege des Patienten ( Körperpflege, Essensaufnahme)
  • Hilfsmittel-Organisation
  • Korrespondenz mit Ärzten und Termin Vereinbarungen
  • Kooperatives Zusammenarbeiten mit Therapeuten
  • Hauswirtschaftliche Arbeiten

Ambulante Intensivpflege:

  • Behandlungspflege des Patienten (Vitalzeichen Kontrolle, Beatmung, Wundversorgung etc.)
  • Grundpflege des Patienten (Körperpflege, an und ausziehen)
  • Hilfsmittel-Organisation
  • Korrespondenz mit Ärzten und Termin Vereinbarungen
  • Kooperatives Zusammenarbeiten mit Therapeuten
  • Hauswirtschaftliche Arbeiten
  • Pflegeprozesse planen und auswerten
  • Überwachung von Infusionen
  • Sauerstofftherapien, Sekret Management, Angehörigen Beratung, Blutgasanalysen, Tracheal Kanülen Pflege und Überwachung

Welche Patienten dürfen die ambulante Intensivpflege in Anspruch nehmen?

Es muss beim Patienten ein erhöhter Aufwand der kompletten Pflege vorhanden sein. Auch die vitale Bedrohung muss gegeben sein, um eine ambulante Intensivpflege in Anspruch nehmen zu können. Koma Patienten, Beatmungspatienten, Patienten mit chronischen Lungen Erkrankungen oder einem hohen Querschnitt sind beispielsweise Patienten Gruppen, die eine ambulante Intensivpflege in Anspruch nehmen können. Es gilt also, wenn Patienten eine Rund um die Uhr Betreuung von Pflegefachkräften brauchen, kann die ambulante Intensivpflege genau das Richtige sein.

Welche Voraussetzungen müssen Pflegefachkräfte in der ambulanten Intensivpflege erfüllen?

Gerade in der ambulanten Intensivpflege müssen die Pflegefachkräfte diverse Entscheidungen schnell und effizient selbst entscheiden, auch wenn gerade kein Arzt in der Nähe ist. Pflegefachkräfte in der ambulanten Pflege müssen besonders schnell reagieren können und dürfen auch in akuten Stress Situationen nicht „den Kopf verlieren“! In der ambulanten Pflege kann es immer zu akuten, lebensbedrohlichen Momenten für den Patienten kommen und genau dann muss das Pflegepersonal situationsgerecht richtig handeln.

Folgende Voraussetzungen sind Pflicht:

  • Eine abgeschlossene Ausbildung zum Altenpfleger/in, Gesundheitspfleger/in, Kinderkrankenpfleger/in
  • Eigenverantwortung in Stress Situationen übernehmen
  • Schnelle Entscheidungen treffen
  • Fachkenntnisse in der Bedienung von Beatmungsgeräten oder der Peritonealdialyse
  • Soziale Kompetenz
  • Fortbildungen müssen regelmäßig absolviert werden
  • Eine Fortbildung zur Intensiv- oder Anästhesiepflegefachkraft ist zwar keine Pflicht, aber von Vorteil

Das Fazit zu den Unterschieden zwischen ambulanter Pflege und ambulanter Intensivpflege

Man kann auf keinen Fall pauschal sagen, welcher Pflegedienst am besten geeignet ist um den Pflegenden zu versorgen. Es muss immer auf die Bedürfnisse des Patienten und auch den Voraussetzungen genau geschaut werden. Die ambulante Intensivpflege ist durchaus umfangreicher und kann auch für Patienten mit Beatmung die Möglichkeit geben, zu Hause gepflegt zu werden. Bei der Kostenübernahme bestimmt der Medizinische Dienst, welche Kosten von der Krankenkasse oder auch der Pflegekasse übernommen werden. Der ambulante Pflegedienst kann auch für kleine Tätigkeiten im Alltag in Anspruch genommen werden, sodass die Angehörigen in der Pflege unterstützt werden können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.