Sportarten für Senioren

Die besten Sportarten fürs Alter

Sport hält jung, fit und frisch! Wer regelmäßig Sport treibt, der macht jedoch nicht nur etwas für seine Fitness, sondern auch für das Gehirn, das Immunsystem, stärkt die Muskeln und regt die Ausschüttung der Glückshormone an, die für eine positive Stimmung sorgen. Sportler sind meistens entspannter und finden in ihrem Sport einen guten Ausgleich zu ihrem Alltag. Schon allein deshalb versuchen die meisten Menschen so lange sie leben regelmäßig ins Schwitzen zu kommen.

Doch nicht immer ist es einfach im Alter ausreichend Sport zu treiben. Insbesondere, wenn die Knie oder die Hüfte Probleme machen oder eine Arthrose vorliegt, Schmerzen umfangreiche Bewegungen und Sport wird daher eher abgelehnt. Doch trotz der typischen Altersbeschwerden und sogar trotz geringerer Schmerzen ist es möglich Sport zu treiben. Wir stellen Ihnen die Sportarten vor, die Sie ins Schwitzen bringen und die Gelenke schonen.

 

  1. Nordic Walking

Nordic Walking ist nichts anderes als schnelles Laufen, mit oder ohne Stöcke. Das klingt zunächst sehr simpel, doch dieser Ausdauersport hat es in sich: Nordic Walking trainiert auf schonende Art das Herz-Kreislaufsystem, die Muskeln und regt sogar den Stoffwechsel an, sodass auch überflüssige Pfunde verloren werden können. Mittlerweile hat sich das schnelle Laufen zu eine der beliebtesten Sportarten entwickelt und der Erfolg ist durchaus berechtigt, denn das Nordic Walking gehört zu eine der gesündesten Sportarten und ist fast überall praktizierbar. Sie brauchen lediglich 2 Stöcke und eine kurze Einweisung zu der richtigen Verwendung der Stöcke. Und schon geht’s los. Allein, zu zweit, zu dritt – Nordic Walking macht immer Spaß, ist schonend zu allen Gelenken und man lernt eventuell sogar neue Ecken seiner Umgebung kennen.

 

  1. Schwimmen und Aquafitness

Sport im Wasser ist generell beliebt bei Senioren, da viele Bewegungen im Wasser leichter fallen, als am Land und die Gelenke wunderbar entlastet werden. Besonders Menschen, die einen Bandscheibenvorfall hatten, an Osteoporose leiden oder chronische Knieprobleme haben, sollte auf Wassersportarten umsteigen, da hier keine ruckartigen oder harte Bewegungen ausgeführt werden, die zu Schmerzen führen könnten und der Körper sein eigenes Gewicht nicht tragen muss. Wem einfaches Bahnenschwimmen zu langweilig ist, der kann auch Aquafitness oder Aquastepp ausprobieren. Beides ist mit Aerobic im Wasser vergleichbar und stärkt gezielt bestimmte Muskelgruppen, wobei auch die Ausdauer nicht zu kurz kommt.

Fast in jeder Stadt gibt es auch Hallenbäder, die gegen eine geringe Gebühr privat genutzt werden können. Die meisten von diesen Einrichtungen bieten neben der privaten Nutzung auch verschiedene Wassersportkurse an, sodass für jedem etwas dabei ist.

  1. Tanzen

Auch Tanzen ist eine geeignete Sportart für ältere Menschen. Beim Tanzen wird besonders die Ausdauer und somit die Herz-Kreislauf-Aktivität gefördert. Daneben verbessert das Tanzen auch die Koordinationsfähigkeiten und ist somit gleichzeitig ein gutes Gehirntraining. Aus diesem Grunde beugt Tanzen psychische Krankheiten wie Demenz vor und verbessert auch die Merkfähigkeit. Tanzen ist ein Ganzkörpertraining, denn neben der Ausdauer werden auch verschiedene Muskelpartien in den Beinen und in den Armen trainiert. Darüber hinaus ist auch behutsam gelassen, da die Bewegungen beim Tanzen meistens langsam und weich sind. Wer keine Schmerzen in Hüfte oder Knie hat, kann auch mal flottere Tanzarten wie Rock’n‘Roll, oder Lindy Hop ausprobieren und sich an moderne Tänze wie Streetstyle oder Hiphop wagen. Immer mehr Tanzvereine bieten sogar Ballett für Senioren an, das speziell knochen- und gelenkfreundlich ist und wichtige Muskelgruppen aufbaut. Ob Cha-Cha-Cha, der langsame Walzer oder ein flotter Tango – Tanzen macht Spaß, hält jung und fit und ist auch für das Sozialleben förderlich.

 

  1. Radfahren

Auch regelmäßiges Radfahren ist eine geeignete Sportart für Senioren. Zuallererst ist Radfahren natürlich ein Ausdauersport. Er stärkt das Herz und hält den Kreislauf fit und ist auch beim Abnehmen hilfreich. Daneben kräftigt Radfahren auch die Bein- und Rückenmuskulatur und schult die kognitiven Fähigkeiten, sodass auch Radfahren positiv für das Gehirn und das Erinnerungsvermögen ist. Dabei reichen bereits kurze Sporteinheiten, um die Durchblutung zu fördern und seine Muskeln aufzubauen. Wer jedoch wirklich fit werden möchte, der sollte mehrmals die Woche mindesten 50 Minuten radeln. Doch auch der Radsport braucht seine Ausrüstung: Achten Sie auf ein passendes Rad, welches die richtige Höhe hat und einen schonenden Tritt, sonst bekommen sie schnell Rücken- und Knieschmerzen. Ferne sollten sich Radfahrer immer einen Helm zulegen, damit im Fall eines Sturtzes Kopfverletzungen vermieden werden können. Lassen Sie Ihr Rad auch regelmäßig von einem Fachmann auf die Verkehrstüchtigkeit hin überprüfen, damit kein Unfall geschieht. Ansonsten lässt sich mit dem Rad, als Alternative zum Auto, schnell Sport im Alltag einbauen.

 

  1. Gymnastik

Wem Ausdauersportarten weniger zusagen oder wer lieber ein paar Muskeln aufbauen möchte, für dem sind Gymnastikübungen eine hervorragende Alternative, um fit zu bleiben. Es gibt Gymnastikübungen für den ganzen Körper und auch welche, die besonders für Senioren mit bestimmten Leiden geeignet sind. So können zum Beispiel Kniepatienten trotzdem Knie-stärkende Übungen machen, ohne weitere Beschwerden hervorzurufen. Zudem schulen Gymnastikübungen die Balance und das Gehirn, besonders wenn mehrere Übungen gleichzeitig ausgeführt werden müssen. Wer sich gerne mit Gymnastik fit halten möchte, sollte jedoch unbedingt einen Physiotherapeut aufsuchen oder sich einer speziellen Turngruppe anschließen. Besonders am Anfang sollten das richtige Ausführen und die richtige Haltung stets überprüft werden, damit keine Schäden durch falsche Belastung entstehen. Später lassen sie Gymnastikübungen auch wunderbar zu Hause und zwischendurch praktizieren.

 

  1. Wandern

Auch Wandern ist Sport. Es ist nicht nur durch die Gegend laufen und die schöne Landschaft bewundern, sondern Wandern ist Ausdauersport – und sehr körperfreundlich dazu. Es stärkt auf sehr schonende Art die Beinmuskulatur, fördert die Durchblutung im ganzen Körper, trainiert die Lungenfähigkeit, schult den Gleichgewichtssinn und hilft auch noch beim Abbau von Stress. Weil das Wandern selber, im Vergleich mit anderen Sportarten, wenig Konzentration erfordert, ist das Wandern auch eine gute Sozialisationssportart. Immer mehr Seniorengruppen ziehen ihre Schuhe an, wandern zusammen los und entdecken gemeinsam ihre Umgebung. Damit wären wir auch schon bei der Ausrüstung, denn ohne gute Wanderschuhe, wird das Laufen schnell zur Qual und rücken- wie kniebelastend. Kaufen Sie Ihre Wanderschuhe am besten in einem Fachgeschäft.
Auch wenn das Wandern relativ gelenkschonend ist, sollten Menschen mit Knie- oder Hüftproblemen die Sache langsam angehen und steile Anstiege meiden.

 

  1. Yoga

Es gibt sehr viele verschiedene Yoga-Richtungen mit unterschiedlichen Zielen. Zum einen soll Yoga entspannend wirke, zum anderen kräftigend und wieder andere Yogatypen beschäftigen sich mit der Atmung. Nicht jede Yoga-Art ist deshalb für jede Person geeignet, so sollten zum Beispiel Anfänger und weniger sportliche Menschen, nicht mit Poweryoga anfangen, da dies dann eher schädigend statt nützlich für die Gesundheit sein könnte.

Das klassische Hatha-Yoga ist jedoch für jede Altersgruppe geeignet, da es viele kräftigende Übungen hat und nebenbei auf Entspannung setzt. Dabei wird die Weisheit „In der Ruhe liegt die Kraft“ wortwörtlich genommen, weshalb auch bei Schmerzen in den Gliedern Yoga ein geeigneter Sport sein kann. Zudem ist Yoga auch gut für das Gehirn und ist aus diesem Grund besonders für Menschen mit Demenz und Depressionen geeignet. Welche Yoga-Art zu Ihnen passt, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt absprechen

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.