Drei Tipps vor der Anschaffung eines Treppenlifts

Drei Tipps vor der Anschaffung eines Treppenlifts

Der Einbau eines Treppenlifts erleichtert nicht nur das Leben, sondern macht oft auch einen (teuren) Umzug unnötig. Das Angebot an Treppenliften ist allerdings sehr groß; Systeme, Serviceleistungen und Preise variieren stark. Vor der Anschaffung gibt es also einige Dinge zu bedenken.

1. Welches Modell wird benötigt?

Aus der TV- und Zeitschriftenwerbung bestens bekannt sind die sogenannten Sitzlifte, mit denen bequem ein oder mehrere Stockwerke überwunden werden können. Eine „schlanke“ Lösung stellen Stehlifte dar, die weniger Platz beanspruchen. Hier fährt der Nutzer auf einer kleinen Plattform mit Handstütze hinauf und hinunter. Für Rollstuhlfahrer bieten sich Plattformlifte an, die aufgrund ihrer Bemaßung allerdings viel Raum benötigen. Für enge Treppenaufgänge sind sie deshalb eher ungeeignet. In Mehrfamilienhäusern muss vorab geklärt werden, ob die Treppe nach dem Einbau des Lifts noch als Fluchtweg dienen kann. Befindet man sich in einem Mietverhältnis, ist die Abstimmung mit dem Vermieter notwendig, dessen Genehmigung man sich auf jeden Fall schriftlich geben lassen sollte.

2. Die Auswahl des Anbieters

Prüfen Sie vor einer Entscheidung für einen günstigeren Anbieter, wie es um Reparatur und Wartung bestellt ist. Müssen bei einer eventuellen Reparatur Ersatzteile aus dem Ausland bestellt werden, ist der Lift unter Umständen über längere Zeit nicht nutzbar! Viele Anbieter verkaufen nicht nur neue Lifte, sondern auch gebrauchte Anlagen, die überarbeitet wurden und Garantie besitzen. Des Weiteren ist bei manchen Unternehmen auch die Miete einer Anlage möglich. Hier gilt es, genau durchzurechnen, ob das eine Alternative sein kann. Ganz wichtig: Lassen Sie sich von allen in Frage kommenden Anbietern Kostenvoranschläge geben, um wirklich vergleichen zu können.

3. Zuschussberechtigung – ja oder nein?

Treppenlifte gelten nicht als Hilfsmittel und werden von der Krankenkasse nicht bezuschusst. Wenn eine Pflegestufe vorhanden ist, gibt es jedoch Zuschüsse von der Pflegekasse. Der Antrag muss jedoch unbedingt vor dem Kauf des Treppenlifts eingereicht werden! Wenn die medizinische Notwendigkeit für einen Treppenlift vorliegt, sind die selbst bezahlten Einbaukosten zudem steuerlich absetzbar.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.