Apallisches Syndrom

Apallisches Syndrom bezeichnet das Wachkoma. Schwere Schädigungen im Gehirn, die den Ausfall von bestimmten Hirnregionen oder einen Gesamtausfall des Großhirns als Folge haben, führen zu einem Wachkoma. Der Patient ist wach, jedoch hat er kein Bewusstsein und kann mit seiner Umgebung nur sehr begrenzt kommunizieren. Das apallische Syndrom wird häufig durch ein Schädel-Hirn-Trauma hervorgerufen. Allerdings können auch Schlaganfälle, Sauerstoffmangel des Gehirns, Hirntumore oder neurodegenerative Erkrankungen ein Wachkoma erzeugen. Der Patient ist in diesen Fällen auf eine Vollzeitpflege angewiesen.

<<< Zurück zum Lexikon Pflege >>>