Demenz

Demenz ist eine altersbedingte Nerven- beziehungsweise Gehirnerkrankung, bei der die Gedächtnisleistung schrittweise abnimmt. Aus diesem Grund nehmen mit fortschreitendem Stadium die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten des Betroffenen ab. Während am Anfang besonders das Kurzzeitgedächtnis und die Merkfähigkeit betroffen sind, breitet sich die Krankheit später auch auf das Langzeitgedächtnis aus, sodass erlernte Fähigkeiten und Alltagspraxen oft in Vergessenheit geraten. Daher sind Demenzpatienten im vorangeschrittenen Stadium oft auf eine Vollzeitpflege angewiesen. Demenz wird oft mit Alzheimer verwechselt, Alzheimer ist jedoch nur eine Form der Demenz.

<<< Zurück zum Lexikon Pflege >>>