Eine Seniorenresidenz ist eine Wohneinrichtung für ältere Menschen, die neben einfaches Wohnen auch bestimmte Pflegeleistungen anbieten. Aufgrund ihres gehobenen Stils, sind sie meistens teurer als herkömmliche Alten- und Pflegeheime und erinnern an Hotels. Seniorenresidenzen bieten nicht nur komplettes Wohnen an, sondern auch Kurzzeit- und Tagespflegen und Grund- wie Bedarfspflegeleistungen. Die Pflegeleistungen können bei den Pflegekassen gelten gemacht werden, die Wohnkosten einer Seniorenresidenz jedoch nicht. Einige Seniorenresidenzen haben sich auch spezialisiert und bieten zum Beispiel umfassende Demenzpflege an.

<<< Zurück zum Lexikon Pflege >>>

Pflegeheim erklärt: Pflegeheime sind Institutionen, die sich um die Pflege von Menschen kümmern. Häufig wird der Begriff als Synonym für Altenheime verwendet, obwohl ein Pflegeheim auch junge Menschen, die auf die Hilfe von Pflegern angewiesen sind, aufnehmen kann. Dabei wird unter vollstationären (eine 24 Stunden Pflege) und teilstationäre (nur Tages- oder Nachtpflege) unterschieden. Neben der Grundpflege bieten Pflegeheime auch spezielle Bedarfspflegeleistungen, sowie diverses Freizeitangebot an, weshalb die meisten Pflegeheime gleichzeitig auch (Alten-)Wohnheime sind.

<<< Zurück zum Lexikon Pflege >>>

Mehrgenerationshäuser erklärt: Ein Mehrgenerationenhaus ist eine Wohnform, in der Personen unterschiedlicher Generationen zusammen wohnen. Meistens sind es Familien, die ihre Eltern zu sich nehmen, um ihnen beim Alltag zu helfen, sodass Personen aus drei Generationen unter einem Dach wohnen. Allerdings gibt es auch nicht-familiäre Wohngemeinschaften, die als Verein oder privat Wohnraum und gegenseitige Unterstützung für Menschen aus verschiedenen Generationen anbieten. Solche Wohnprojekte liegen gerade im Trend und sind besonders bei noch relativ selbstständigen Senioren und Familien, bei denen die Großeltern weit weg wohnen, beliebt.

<<< Zurück zum Lexikon Pflege >>>

Das Betreute Wohnen beschreibt Wohnsituationen für Menschen, mit zusätzlichen Bedürfnissen, aufgrund bestimmter Krankheiten und Alter. Die Art der Betreuung und der Einrichtung können dabei stark variieren und richten sich nach den jeweiligen Bedürfnissen der betroffenen Person. Das betreute Wohnen empfiehlt sich vor allem für Menschen, die noch nicht zwangsläufig in ein Pflegeheim müssen und das auch nicht wollen, allerdings auch nicht mehr ganz ohne Hilfe klar kommen.

Dies ist eine also eine Wohnform, die verschiedene Lebens- und Alltagsunterstützung für Menschen mit verschiedenen Hilfebedürfnissen anbietet. Am geläufigsten ist das betreute Wohnen für ältere Menschen, die Hilfe im Alltag brauchen, sonst jedoch selbstständig und ohne aufwendigere Pflegemaßnahmen leben können. Betreutes Wohnen soll größtmögliche Autonomie gewährleisten, deshalb ist die rechtliche Betreuung nicht automatisch Teil dieser Wohnform. Neben Senioren, gibt es auch betreute Wohnformen für Menschen mit körperlicher oder geistlicher Behinderung, Jugendliche oder Obdachlose, sodass je nach Wohnform eine Vielzahl von Pädagogen, Pflegekräfte, Ärzte oder Psychologen arbeiten.

<<< Zurück zum Lexikon Pflege >>>