Bild pflegemarketing.org Mann, der sich die Ohren zuhält

Hören im Alter

Hören im Alter

“Können Sie das noch einmal wiederholen, ich habe es leider nicht verstanden!”

Diese Wortwahl in einem Gespräch kennt sicherlich jeder. Der Hörsinn ist einer unserer wichtigen Sinne in unserem Wahrnehmungsbereich. Er ermöglicht es uns am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und Sachverhalte zu erfassen. Außerdem hören wir in der Stimme eines Menschen eine Menge von Emotionen (Wut, Trauer, Freude)

Im Alter jedoch kann sich das Hören verändern. Der betroffene Mensch selber merkt es meistens gar nicht so bewusst. Erste Anmerkungen kommen häufig aus dem sozialen Umfeld. Angehörige bemerken, dass die Mutter oder der Vater schlechter hören.

Wenn Oma nicht merkt, das sie schwerhörig ist

Nun ist zunächst ganz viel Feingefühl gefragt, denn nicht jeder kommt mit der neuen Situation der Hörminderung klar. Zunächst ist der Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO) notwendig, er schließt mögliche andere Ursachen aus. Nach einer ausführlichen Diagnostik gibt er dann erste Hinweise für eine gute Hörgeräteversorgung, dabei nennt er auch erste Empfehlungen für einen Hörgeräteakustiker in der Nähe.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass besonders die Generation 50 plus von einer Hörminderung betroffen ist.

Was macht der Hörgeräteakustiker?

Beim Hörgeräteakustiker erfolgt zunächst eine genaue Befragung des Kunden in dem Falle. Gleich zu setzen mit einer Anamnese. Es werden Situationen ermittelt, in denen das Hören besonders wichtig ist, aber auch wie sind die Freizeitaktivitäten, geht der betroffene Mensch gerne in Kino, Theater; Konzert oder steht er noch im Berufsleben. Nicht zu vergessen der kosmetische Aspekt ist bei der Wahl des Gerätes entscheidend und sollte unbedingt bedacht werden.

Die einzelnen Anbieter haben in der Regel einen festen Standard und einen guten Kundenservice, um das optimale Gerät zu finden und anzupassen. Es wird immer wieder Termin vereinbart und bei Problemen genaue nach Lösungen gesucht. In der Regel übernimmt die Krankenkasse einen Beitrag und eine Summe in Eigenleistung muss erbracht werden.

Erhält ein älterer Mensch ein Hörgerät und kann sich gut daran gewöhnen, ist der Übergang im späteren Alter leichter und auch die Compliance das Gerät zu tragen ist vorhanden.

In Pflegeeinrichtungen müssen die älteren Menschen häufig an die Hörgeräte erinnert werden bzw. werden diese von der Pflegekraft eingesetzt. Wichtig ist dabei auch an die regelmässige Wartung beim Hörgeräteakustiker zu denken.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.