Beiträge

Als pflegender Angehöriger vollbringen Sie jeden Tag eine große Leistung – vielleicht sogar im Verborgenen, weil es Ihnen nicht leicht fällt, mit Freunden und Familienangehörigen über die körperlichen und seelischen Belastungen zu sprechen, die diese Aufgabe mit sich bringt. Häufig mischen sich in das Gefühl der Erschöpfung auch noch Zukunfts-, Verlust- und Versagensängste, aggressive Emotionen und in der Folge Schuldgefühle. Möglicherweise haben Sie das Gefühl, sich aufzureiben, ohne dass jemand Ihnen Ihren Einsatz danken würde. Oft machen sich Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Verdauungs- und Herzprobleme bemerkbar.

Weiterlesen

Viele Senioren bleiben dem Altenheim fern, so lange es geht. Wenn keine Pflegebedürftigkeit besteht, ist das auch kein Problem. Die Sicherheit sollte allerdings auch zuhause eine wichtige Rolle spielen. Hier bekommen Sie eine kleine Sicherheitscheckliste für Senioren, mit der Sie die Sicherheit innerhalb der Wohnung für Menschen im hohen Alter stark erhöhen.

 

Rauchmelder

Mit zunehmendem Alter neigen wir eher dazu, Dinge zu vergessen. Dazu kann selbstverständlich auch das Ausschalten des Herds gehören. Auch Raucher können z.B. mit ihrer Zigarette in der Hand einschlafen. Rauchmelder sollten daher möglichst in jedem Raum vorhanden sein. Diese sind schon sehr günstig zu haben und daher definitiv eine Investition wert.

pm_2077

Feuerlöscher

Natürlich kann es auch sein, dass ein Feuer schon im vollen Gange ist, wenn der Rauchmelder Alarm schlägt. Aus diesem Grund sollte ein Feuerlöscher stets griffbereit sein. So sind Sie für den Notfall bestens gewappnet.

 

Treppengeländer

Stürze führen mit zunehmendem Alter immer häufiger zu ernsthaften Verletzungen. Treppen können hier besonders gefährlich sein. Besonders bei Senioren, die auf eine Treppe angewiesen sind, sollte daher unbedingt an ein Treppengeländer vorhanden sein. Ist das noch nicht der Fall, ist es daher ratsam, schnellsten eins zu installieren.

 

Anti-Rutsch-Matte und Griff in der Dusche

Stürze können natürlich nicht nur auf der Treppe vorkommen. In der Dusche und auch Badewanne besteht besondere Rutschgefahr. Wem ist es noch nicht passiert, dass er in der Dusche weggerutscht ist? Für Senioren ist es dabei wesentlich schwieriger, wieder ins Gleichgewicht zu finden. Eine Anti-Rutsch-Matte sollte daher in jeder Dusche und Badewanne vorhanden sein.

 

Platzierung von Dingen, die tägliche gebraucht werden

Sachen, die häufig in Verwendung sind, sollten so positioniert werden, dass sie möglichst einfach erreicht werden können. Muss man dazu extra auf Ablagen klettern, kann das auch zu fatalen Stürzen führen.

 

Telefon

Notfälle können natürlich immer passieren. Zum Glück ist es heutzutage so einfach, wie nie zuvor, zu jeder Zeit ein Mobiltelefon dabei zu haben. Selbst wenn z.B. ein Sturz geschehen sollte, hat der Betroffene damit eine einfache Möglichkeit, Hilfe zu rufen. Sollten Sie Verwandte im hohen Alter haben, die noch kein Handy besitzen, dann machen Sie ihnen doch ein Geschenk.

 

Das waren ein paar wichtige Punkte, die Sie für die Sicherheit eines Seniors zuhause unbedingt beachten sollten. Bei bestimmten Problemen oder Erkrankungen, gibt es selbstverständlich noch einiges mehr zu beachten. In diesem Fall werden Sie allerdings vom Arzt und der Versicherung mit ausreichend Informationen versorgt.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
 

Das Alter bringt für gewöhnlich einige Veränderungen mit sich, wie Sie im Alter Ihre Lebensqualität erhöhen können, zeigen wir Ihnen. Besonders der Schritt aus dem Beruf in die Rente kann das Leben gewaltig umkrempeln. Natürlich denkt man darüber zunächst sehr positiv. Allerdings kann es auch schnell langweilig werden, wenn Sie es mit dem “endlosen Urlaub” zu genau nehmen. Damit Sie auch im Alter weiterhin Ihre altgewohnte Lebensqualität behalten, finden Sie hier ein paar Tipps für Ihren Alltag.

 

Geben Sie Ihrem Leben weiterhin einen Sinn

Nach einem Leben voller Arbeit ist man selbstverständlich froh, endlich mal Ruhe zu haben und abschalten zu können. Für ein paar Wochen oder Monate tut das auch ziemlich gut. Nach einiger Zeit kommt aber schnell das Gefühl der Sinnlosigkeit hoch. Man lebt nur vor sich hin, was man nicht gewohnt ist.

Um sich weiterhin gut zu fühlen, sollten Sie Ihrem Leben daher weiterhin einen Sinn geben. Das muss natürlich nichts großes, zeitraubendes wie ein neuer Job sein. Die Entspannung im Alter haben Sie sich schließlich verdient. Denken Sie aber z.B. mal darüber nach, was Sie schon immer gerne gemacht oder auch gemocht haben. Vielleicht finden Sie etwas gemeinnütziges. Dadurch haben Sie weiterhin eine Art Berufung und das in einem Bereich, den Sie sich wirklich ganz frei aussuchen können.

Ein weiterer und sehr wichtiger Punkt ist natürlich auch, sich weiterhin in die eigene Familie einzubringen. Hin und wieder auf die Enkelkinder auf zu passen gibt Ihnen nicht nur eine Aufgabe. Dadurch können Sie auch noch viel Zeit mit Ihren Enkeln verbringen und miterleben wie sie groß werden. Auch hin und wieder für oder mit der Familie zu kochen ist eine gute Art sich einzubringen. Wer mag schließlich nicht Omas gute Küche?

 

Halten Sie Ihren Geist aktiv

Darüber wie wir uns fühlen und somit auch über unsere Lebensqualität, entscheidet letztendlich unser Gehirn. Daher sollten Sie auch weiterhin an Ihren geistigen Fähigkeiten arbeiten.

Das soll nicht heißen, dass Sie sich auf Ihre alten Tage noch wer weiß wie viel neues Wissen aneignen müssen. Ein paar Aktivitäten, die durchaus Spaß machen, werden Ihnen dabei wie von selbst weiterhelfen.

Etwas, dass Sie so gut, wie immer und überall machen können, ist z.B. ein Buch zu lesen. Dazu brauchen Sie heutzutage nichtmal mehr eine große Bibliothek zuhause stehen zu haben. Denn dank sog. E-Readern wie dem “Amazon Kindle” stehen Ihnen tausende Bücher elektronisch zur Verfügung. Die Bildschirme sind dabei extra für das Lesen optimiert. So brauchen Sie nicht stundenlang auf einen flimmernden Kasten zu schauen. Daher auch perfekt für ein Pflegeheim geeignet.

Körperlich aktiv zu sein hilft Ihnen ebenfalls zu einem gesunden Geist. Dazu reicht es schon täglich ein bisschen Spazieren zu gehen. Das fördert Ihre Durchblutung und gibt Ihrem Gehirn somit frischen Sauerstoff.

Ansonsten empfiehlt es sich auch noch Kreuzworträtsel zu lösen und Spiele mit Ihren Bekannten zu spielen.

 

Bleiben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden in Kontakt

Wenn Sie die oberen Punkte befolgen, dann stehen die Chancen gut, dass sich dieser Punkt von selbst erfüllt. Für die meisten Menschen ist es sehr wichtig, einen festen Platz in dieser Welt zu haben. Dafür sorgt für gewöhnlich die eigene Familie und enge Freunde. Halten Sie daher weiterhin Kontakt und sorgen Sie auch für ein regelmäßig wiedersehen mit Personen, die Ihnen wichtig sind.

Den einen oder anderen Tipp werden Sie bestimmt auch schon ohne diesen Artikel befolgen. Besonders das Lesen von Büchern entdecken viele Menschen in Zeiten von Fernsehern, Smartphones und Computern erst mit zunehmendem Alter. Auch die Zeit mit der Familie wird in jungen Jahren gerne unterschätzt. Zum Glück ist es nie zu spät damit anzufangen.

 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.