Technologien für unterstütztes Leben

Technologien für unterstütztes Leben, sind eine Möglichkeit für zu Hause, denn nicht jeder möchte gleich in ein Pflegeheim, wenn der Körper nicht mehr ganz so gut mitmacht. Zuhause kann es manchmal allerdings etwas problematisch und auch gefährlich werden. Doch für viele Bereiche gibt es bereits Technologien, die Ihnen auch in den eigenen vier Wänden weiterhelfen und Ihr zuhause etwas sicherer machen.

 

Bewegungssensoren

Bisher kennt man Bewegungssensoren eher aus Sicherheitssystemen, gegen Einbrecher oder um das Licht einzuschalten, wenn jemand den Raum betritt. Neuere Technologien ermöglichen es allerdings auch, kleinere Bewegungen wahrzunehmen und dadurch zu erkennen, ob ein Notfall vorliegt. Sollten Sie sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg nicht mehr bewegen, dann schlägt das System sofort Alarm und ruft den Notdienst für Sie.

 

Personennotrufgeräte

Sollten sie z.B. viel draußen unterwegs sein oder oft die Treppe benutzen, dann kann es natürlich auch passieren, dass Sie mal stürzen. Vor dem Sturz sind Sie natürlich nie völlig sicher. Allerdings gibt es sogenannte Personennotrufgeräte. Diese können entweder durch drücken eines Knopfes aktiviert werden oder sie erkennen einen Sturz automatisch und rufen den Notdienst für Sie. Ihre Position kann dabei dank GPS sehr genau bestimmt werden.

 

Medikamentenerinnerungen

Müssen Sie eine große Anzahl an Medikamenten einnehmen, dann kann es schonmal vorkommen, dass man das vergisst oder sich nicht an die richtige Dosierung erinnert. Um dieses Problem zu beheben, gibt es eine ganze Reihe von Lösungen. Wenn Sie ein Smartphone besitzen, können Sie sich z.B. einfach eine App installieren, die Sie passend erinnert und auch Ihre Dosierungen und Ihren Vorrat überwacht.

 

Herdüberwachung

Wenn Sie gerne weiterhin zuhause kochen wollen, kann es schonmal passieren, dass der Herd unbemerkt an bleibt. Damit Ihnen dadurch keine Schäden entstehen, gibt es Systeme, die ebenfalls über Bewegungssensoren erkennen, ob sich noch jemand im Raum befindet oder nicht. Ist der Herd nach verlassen des Raumes für eine bestimmte Zeit noch an, wird er automatisch ausgeschaltet.

 

Smartphones

Smartphones sind Ihr ultimativer Begleiter. Wie schon erwähnt, können Sie sich damit, auf sehr einfachem Wege, an die Einnahme Ihrer Medikamente erinnern lassen. Das ist allerdings bei weitem nicht alles. Mit Smartphones können Sie heutzutage sogar Ihren Puls messen und überwachen. Bei IPhones brauchen Sie nur “Hey, Siri” zu sagen und schon öffnet sich ein Programm über das Sie sprachgesteuert Anrufe Tätigen und andere Aktionen erledigen können. Sollte es einen Notfall geben, bei dem Sie das Smartphone nicht mehr in die Hand nehmen können, genügt daher der Satz: “Hey, Siri, wähle den Notruf” und schon werden Sie mit dem Notruf verbunden.
Wie Sie sehen, können Sie im Alter, mit der Hilfe von neuen Technologien, immer besser und vor allem sicherer zuhause leben. Halten Sie sich deswegen stets auf dem neusten Stand und Sie werden die Zeit, bis zum Pflegeheim, bestimmt noch etwas herauszögern können.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.