Wachkoma – plötzlich ist alles anders

Der Begriff “Wachkoma” oder auch apallisches Syndrom ist häufig in den Medien ein Thema und wirft viele Fragen auf. Eine ganz genaue Definition lässt sich sehr schwer finden.

 

Es handelt sich um ein schweres, komplexes Krankheitsbild. Es kommt zu einer Unterbrechung der Leistungsbahnen zwischen Großhirn und Hirnstamm.Bei häufig relativ intaktem Stammhirn besteht eine Funktionsveränderung im Großhirnbereich. Zu den Funktionen des Stammhirns zählen, Atmung, Schlaf-wachrhythmus, Schlucken und Essen) zu den Funktionen des Großhirnbereiches zählen beispielsweise Sprechen und gezielte Bewegungen. Es handelt sich um eine Ablösung der Hirnrinde von restlichen Hirnzentren.

 

Was sind die Ursachen für Wachkoma?

Ursache für ein Wachkoma sind schwere Schädel-Hirn-Verletzungen nach Unfällen, Z.n, kardiopulmonaler Reanimation, Endzustände schwerer Hirnerkrankungen beispielsweise Alzheimer, Gehirnfehlbildungen).

 

Nach einem akuten Ereignis, beispielsweise eines Unfalls erfolgt zunächst die erste Versorgung in einer Akutklinik. Nachdem die erste Phase der Versorgung abgeschlossen ist. Ist es von enormer Bedeutung den betroffenen Menschen in einer Rehabilitationsklinik mit entsprechender Ausstattung zu verlegen. In der Regel verfügen die meisten Einrichtungen über eine fast gleichwertige Intensivstation wie im Krankenhaus und ein nahtloser Übergang ist möglich.

 

Ist ein Mensch im sogenannten Wachkoma, stürzt eine Vielzahl von Fakten auf die Angehörigen ein. In der Regel hat der Patient zunächst noch eine Trachealkanüle, die Atmen und Abhusten erleichtert. Vielleicht wird er Betroffenen noch beatmet, künstlich ernährt, kann sich nicht verbal äußern. Alles das verunsichert unglaublich und natürlich auch die Frage: Was bemerkt der Mensch eigentlich noch? Liegt in dem Bett nicht einfach nur ein Körper, der maschinell am Leben gehalten wird?

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Auf dem Menschen prallt nun eine Vielzahl von Therapien ein, die eine Weiterentwicklung bzw. eine Verbesserung des Zustandes voranbringen sollen. Keiner kann sagen, welche Fortschritte im Laufe der Zeit erzielt werden.

 

Aus meiner beruflichen Erfahrung jedoch kann ich mit Sicherheit sagen, dass es immer wieder Überraschungen und Wunder gibt. Eine nähere Beschreibung von Therapien und unterschiedlichen Behandlungskonzepten werde ich in einem weiteren Artikel beschreiben.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.