Bild pflegemarketing.org Hologramm Symbole die aus Computer und Handy fliegen bilden Weltkugel

Wie digitale Medien das Alter versüßen

Wie digitale Medien das Alter versüßen: Die Welt hat sich durch das Internet und die damit verbundenen neuen Geräte stark verändert. Viele Menschen im Alter 50+ können damit nicht viel anfangen. Kein Wunder bei so viel neuem. Trotzdem sollten sich auch ältere Menschen nicht komplett vor Geräten, wie Smartphones, Tablets und E-Readern verschließen. Denn diese Geräte können auch jenseits der fünfzig noch einen hohen Nutzen bringen. In diesem Artikel finden Sie ein paar Beispiele.

 

E-Reader und Hörbücher

E-Reader ähneln einem Tablet auf den ersten Blick sehr. Sie sind sehr flach und haben einen Bildschirm mit etwa sechs bis sieben Zoll Durchmesser. Das besondere an E-Readern ist allerdings, dass die Bildschirme für das Lesen von Büchern optimiert sind.

Wenn man lange Zeit auf einen herkömmlichen Bildschirm blickt, werden die Augen schnell müde. Das liegt daran, dass das Licht direkt in die Augen strahlt. E-Reader dagegen verwenden eine andere Bildschirmtechnologie, bei der die Augen geschont werden.

E-Reader sind daher auch perfekt zum Lesen von langen Büchern geeignet. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie mehrere tausend Bücher auf dem Gerät speichern können. So sparen Sie sich eine ganze Menge Platz. Des Weiteren ist ein E-Reader wesentlich handlicher, als ein dicker Roman und Sie können die Schriftgrößen an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Über die Anzahl an verfügbaren Büchern brauchen Sie sich auch keine Gedanken zu machen. Es existieren bereits mehrere hunderttausend sog. E-Books (elektrische Bücher), die Sie auf Ihrem E-Reader lesen können. So ziemlich jede Neuerscheinung ist auch als E-Book erhältlich. Die größte Auswahl und auch die führenden Geräte bietet zur zeit Amazon mit dem Kindle.

 

Bleiben Sie mit Ihrer Familie in Kontakt

Auf Smartphones und Tablets gibt es eine ganze Reihe von Apps, mit denen Sie sehr leicht mit Ihrer Familie in Kontakt bleiben können.

Mit der App “Skype” können Sie kostenlose Videotelefonate mit Ihren Liebsten führen. So können Sie nicht nur Ihre Stimme hören, sondern auch sehen, was es neues gibt.

Andere soziale Medien, wie z.B. Facebook, sind bei älteren Menschen nicht sehr beliebt. Allerdings bieten auch diese gute Möglichkeiten, stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Bei Facebook lässt sich z.B. eine Familiengruppe einrichten, in der die Familienmitglieder regelmäßig Ihre Neuigkeiten mit Ihnen und dem Rest Ihrer Familie teilen können.

 

Erinnerungen & Notizen

Im Alter werden viele Menschen vergesslich und zusätzlich müssen Sie z.B. regelmäßig an die Einnahme von Pillen denken. Besonders zuhause kann das schwierig werden. Ein Smartphone mit entsprechenden Anwendungen kann Ihnen dabei sehr behilflich sein. Sie können sich z.B. an Termine oder an andere Dinge, die Sie erledigen müssen erinnern lassen. Es gibt sogar spezielle Apps, die Sie an die korrekte Einnahme Ihrer Pillen erinnern.

Auch Notizbuch-Apps, wie Evernote können eine große Hilfe sein. Damit haben Sie alle Notizen immer sauber geordnet an einem Ort.

 

Das Smartphone als Lesehilfe

Mit der App “EyeReader” funktioniert Ihr Smartphone wie eine Lupe. Sie können Ihr Smartphone einfach vor einen Text z.B. von einer Zeitung halten und schon wird er vergrößert auf dem Bildschirm dargestellt. Ideal, wenn Sie Probleme mit kleinen Schriftgrößen haben aber dennoch nicht auf das Lesen von Zeitungen oder anderen Texten verzichten möchten.

Im Großen und Ganzen kann sich die Anschaffung von digitalen Geräten, wie Smartphones, Tablets und E-Readern also auch für ältere Menschen lohnen. Bestimmt werden Ihnen Ihre Kinder oder Enkel dabei helfen und Ihnen zeigen, wie das alles funktioniert. So schwer ist es nicht. Sie müssen schließlich kein Profi werden.
 

Interessante Links

Zum Internetauftritt für Pflegedienste.
Wir machen Pflegemarketing für Sie.
Mehr zum Thema Pflege lesen. Jetzt um Pflegemagazin.
Mehr zum PSG II.
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.